In einer unserer letzten Fragerunde habt ihr euch gewünscht, mehr von uns privat zu erfahren. Diesem Wunsch kommen wir natürlich sehr gern nach :)

Es ist gar nicht so einfach sich in einem kurzen Text zu beschreiben.. aber es ist ja nicht unser letzter Beitrag. Wir werden nach und nach mehr über uns erzählen. Vielleicht animiert Euch dieser Blogbeitrag Fragen über uns zu stellen - also immer her damit =)

Ela – phuu wo fange ich an :-D da merkt man gerade wieder - Ina ist diejenige, die bei uns die schönen Texte schreibt ;) Ja ich heiße Ela und bin 26 Jahre alt :) das reicht doch fürn Anfang oder :P naja gut eigentlich ist Ela nur mein Spitzname aber meine Schwester hat mir als ich 1 Jahr alt war diesen Namen gegeben und seit dem werde ich auch überall Ela genannt und höre auf nichts anderes mehr :) ich bin eine geborene Fränkin und könnte mir niemals vorstellen woanders als in Nürnberg zu wohnen (aber wie heißt es so schön - sag niemals nie) NEIIIN da müsste es schon einen triftigen Grund dafür geben ;) Meine absolute Lieblingsstadt ist ROM - da geht es für uns auch dieses Jahr wieder über meinen Geburtstag hin :)  Ich liebe den Frühling wenn die Sonne rauskommt. Meine Eltern kommen beide aus der Mode-Branche, daher ist es sehr naheliegend woher ich die Leidenschaft für die Mode her habe :)

ICH FREUE MICH SO AUF DIE KOMMENDE ZEIT MIT LUFTIKUSS <3

 

Ina – ich bin 33 Jahre alt, lebe seit fast zwei Jahren am Chiemsee in Oberbayern und arbeite (noch) in Nürnberg. Jeder, der mich kennt, würde es bestätigen, ich bin ein absolutes Arbeitstier =) Ich arbeite sehr gerne und bilde/entwickle mich sehr gerne weiter, unter Stress bin ich am besten. Genau so liebe ich aber auch die schönen Dinge des Lebens! Wir reisen sehr gern und haben auch schon viele Länder und Städte gesehen. Ich liebe es die Zeit draußen in der Natur zu verbringen, egal ob wandern, Ski fahren, chillen am See, joggen usw. Hier finde ich den perfekten Ausgleich zum Berufsalltag. Die Berge haben es uns wirklich angetan, deshalb freuen wir uns jeden Tag über den Bergblick auf die Kampenwand von unserem Balkon aus =) Die große Leidenschaft für Mode darf in der Auflistung natürlich nicht fehlen, ohne sie würde es Luftikuss nicht geben.

 

Wir haben uns mit unserer Online-Boutique einen Traum erfüllt und es fühlt sich richtig gut an. Euer positives Feedback zeigt uns, dass wir alles richtig gemacht haben und motiviert uns weiter zu machen. Vielen Dank dafür! Wir sind beide sehr kreativ, alles was ihr seht, haben wir selbst erstellt. Der Name, das Logo (die Striche vom „F“ und „T“ sind übrigens ein Kleiderbügel ;)) , die Seite, die Fotos, die Bildbearbeitung, unsere Dankeskarten usw. Wir stehen hinter jedem Kleidungsstück, das wir für euch ausgesucht haben. Natürlich könnten wir es uns einfach machen und bekannte Marken anbieten oder Kleidungsstücke, die es auch überall zu kaufen gibt (die vermeintlichen „Bestseller“) im Sortiment aufnehmen. Aber genau das ist das, was wir nicht wollen. Kein Mainstream! Wir wollen, dass ihr euch was gönnt, ein Kleidungsstück, dass es eben nicht überall gibt und was jeder zweite trägt. Ein Hoch auf die Individualität, entwickelt euren eigenen Stil und präsentiert ihn.

 

Erinnere dich immer daran, dass du absolut einzigartig bist, wie jeder andere auch!

Wo fängt man an, wenn man einen Online-Shop aufbauen möchte? Es gibt viele Baustellen, doch uns war klar, als Erstes müssen wir uns sicher sein, dass die Idee so funktioniert, wie wir es uns überlegt haben. Da Ela noch nie auf einer Mode-Messe vorher gewesen ist, war uns klar, bevor wir es offiziell machen, müssen wir das nachholen. Die Fashion-Week Anfang 2018 in Mailand kam uns daher sehr gelegen...

Die Devise lautete „Klotzen statt Kleckern“, wir fangen gleich mit der Hauptstadt der Mode an! Über Umwege gelang es uns endlich an ein ersehntes Eintrittsticket für die Messe zu kommen (ein Gewerbe konnten wir auf die Schnelle nicht anmelden) und machten uns auf den Weg. In Mailand angekommen, überschlugen sich die Ereignisse. Der Augenblick als wir an der Messe ankamen, die Rolltreppe aus der U-Bahn hoch fuhren und all die Paparazzos und Fashion-Blogger sahen – einfach unvergesslich. Wir standen einfach nur da und haben das ganze Geschehen auf uns wirken lassen – sprachlos. Das ganze Flair, die Menschen, die Outfits, die Hektik, die bunte Mode-Welt – wir waren angekommen. Als die erste Schockstarre nachließ und wir endlich auf dem Messegelände ankamen, stöberten wir durch die Messe-Stände und waren von den Eindrücken völlig überrollt.

Ein absoluter Overflow! Hier haben wir übrigens auch gleich eine Schuhmarke für unseren Shop entdeckt, unglaublich coole und super lässige Sneaker. Eine Marke, die Wert auf Nachhaltigkeit legt und das Thema Recycling groß schreibt (Daumen hoch für unseren Planeten!). Seid gespannt :) Wir liefen unsere Füße platt, schrieben die Eindrücke auf und waren uns sicher, dass wir mit unserer Idee Erfolg haben werden.

 

Witzige Geschichte am Rande: Als wir abends wieder in Bergamo am Flughafen ankamen (unser Hotel war vier Kilometer vom Flughafen entfernt) wollten uns die Taxifahrer nicht zum Hotel fahren, die Strecke sei zu kurz. Also standen wir nachdem wir laut unserem Schrittzähler schon ca. 18 km zu Fuß zurückgelegt hatten, in der Februar-Kälte, am späten Abend am Flughafen, in der Dunkelheit und wussten nicht, wie wir ins Hotel kommen :-O Was soll’s, es nutze alles nichts, wir aßen die letzten Bananen, die wir noch als Snack dabei hatten und machten uns auf den Weg. Zu Fuß durch die Dunkelheit, am Flughafen vorbei, über unheimliche Wege und nur knapp an der Autobahn vorbei... Am nächsten Tag saßen wir im Flieger, wieder unterwegs nach Hause, neben uns ein junger Mann, offenbar ein großer BVB-Fan, sein Verein hatte in Mailand gespielt: „Na wart ihr auch zum Spiel da?“, fragte er uns :D „Ääähm, ne. Wir waren auf einer Mode-Messe?“- antworteten wir zögerlich. „Aaaah, seid ihr auch solche Fashion-Blogger?“ – fragte er.  Fortsetzung folgt…

Wie kam es eigentlich zu unserer Idee?

Ein Online-Shop ist ja nun wirklich nichts Neues oder Innovatives und dennoch wird sich unser Shop von den anderen unterscheiden. Wir (Ela und Ina) haben uns im Sommer 2017 auf der Arbeit kennengelernt, wir sitzen in einem Büro und verbringen somit teils mehr Zeit zusammen als mit unseren Partnern ;) Und wie Mädels nun mal so sind, was macht man in der Freizeit – man geht shoppen.

So verbrachten wir den Sommer 2017 mit Shopping-Ekstasen par Excellence.

 

Ina: Meine Schwester ist Schuhdesignerin, mit ihr war ich oft auf kleinen und großen Mode-Messen unterwegs, um das Label zu vermarkten. Auf den Messen habe ich immer viele Young-Designer gesehen, die wunderschöne Kleider und Schuhe präsentierten, von Marken, die ich noch nie gesehen oder gehört habe. Diese wunderschöne Kleidung konnte man aber in keinem Laden kaufen, denn in den normalen Geschäften findet man oft nur die großen und bekannten Marken.

 

Ela: Irgendwann sprachen wir darüber, dass es doch sehr schade ist, dass wir Shopping-Queens nicht an diese Kleidung kommen können. Warum kann man diese schönen Sachen nicht kaufen, muss man immer auf die bekannten Marken zurückgreifen? Trägt dann im Endeffekt nicht jeder das Gleiche? Mode ist so vielfältig und bunt. Sie soll die eigene Persönlichkeit unterstützen und helfen, einen eigenen Stil zu entwickeln, um sich eben von den anderen zu unterscheiden.

 

Und so kam Eins zum Andern… Die Idee, auf die Suche nach neuen Designern und Marken zu gehen und allen modebegeisterten Mädels die Möglichkeit zu geben diese Kleidung kaufen zu können, ließ uns nicht mehr los. Anfang 2018 war der Grundstein gelegt, doch wo fängt man an? Fortsetzung folgt…